Abnehmbare Anhängekupplungen

Anhängerkupplungen > über Ihre Anhängerkupplung > Anhangerkupplung > Abnehmbare Anhängekupplungen

Abnehmbare Anhängerkupplungen

Abnehmbare Anhängerkupplungen haben mittlerweile einen großen Marktanteil. Die Trägeranordnung ähnelt der bei herkömmlichen Kupplungen. Allerdings ist der Kugelkopf an der Vorderseite des Querträgers durch eine Aufnahme ersetzt, um die Anhängerkupplung anbauen zu können. Dadurch ist die abnehmbare Anhängerkupplung schnell montiert bzw. entfernt. Abnehmbare Anhängerkupplungen werden nur angebaut, wenn sie benötigt werden.

Bei manchen Fahrzeugen würde eine permanent montierte, starre Anhängerkupplung Teile des Kennzeichens oder die Nebelleuchte verdecken. Hier kann eine abnehmbare oder schwenkbare Kupplung Abhilfe schaffen. Zudem bieten diese Anhängerkupplungstypen zusätzliche Vorteile. Ein wichtiger Vorteil ist sicher, dass sie nach Gebrauch die Optik des Fahrzeugs nicht stören, da sie entfernt werden. Darüber hinaus entfällt das Risiko beim Einparken andere Fahrzeuge mit der Anhängerkupplung zu beschädigen. Letztlich erlauben Sie besseren Zugang zum Gepäckraum beim Be- und Entladen.

Zusammenfassung der Vorteile

  • Optik des Fahrzeugs wird nicht durch Anhängerkupplung beeinträchtigt
  • Keine blauen Flecken an den Beinen beim Be- und Entladen des Gepäck-/Kofferraums
  • Kennzeichen bleibt stets voll sichtbar

Abnehmbare Anhängerkupplungen

Die abnehmbaren Brink-Anhängerkupplungen sind aufgrund ihrer Benutzungsfreundlichkeit weit verbreitet. Damit lässt sich eine abnehmbare Anhängerkupplung in Sekundenschnelle ohne Werkzeug anbringen. Der BMC-Montagetyp wird über einen Gleitmechanismus im Handumdrehen ver- und entriegelt. Noch einfacher geht es mit dem BMA-Typ: Die Kugelstrebe in den Kupplungskopf einführen, den Kupplungskopf sanft nach unten drücken und schon ist die Kupplung automatisch fixiert.

Geschichte der Anhängerkupplung

Die erste Anhängerkupplung bestand aus einer Metallstrebe mit einem Kugelkopf - eine einfache, aber funktionelle Lösung. Sie hatte nur eine Aufgabe: einen Anhänger oder Wohnwagen zu ziehen. Bei den ersten Benutzern handelte es sich hauptsächlich um Betreiber, die Anhänger für ihren Beruf benötigten. Damals gab es noch wenige Gesetze und Vorschriften, die das Ziehen von Anhängern beschränkten. Mit steigender Nachfrage nach Anhängerkupplungen wurden die Kupplungen innovativer. Gleichzeitig wurden Gesetze und Vorschriften zum Betrieb von Anhängerkupplungen erlassen

Die abnehmbare Anhängerkupplung wurde erfunden, um eine Lösung für Fahrzeuge zu bieten, bei denen der Kugelkopf der Kupplung einen Teil des Nummernschilds verdeckte - eine Gesetzwidrigkeit. Viele Fahrzeugeigner wiederum empfanden, dass eine Anhängerkupplung das Aussehen Ihres Fahrzeugs störte.

Vertikal abnehmbare Kupplung (BMU-Typ)

In den frühen 80er Jahren entwickelte Brink die erste abnehmbare Anhängerkupplung und schuf damit eine Innovation. Diese Kupplung ließ sich vertikal ab- und anbauen. Bei Nichtgebrauch konnte die Anhängerkupplung entfernt werden, wodurch sie nicht mehr sichtbar war. Allerdings bereitete das Anbringen einige Schwierigkeiten.

Horizontal abnehmbare Kupplung (BMC-Typ)

Um die Anhängerkupplung benutzerfreundlicher zu gestalten wurde eine horizontal abnehmbare Kupplung entwickelt - der BMC-Typ. Diese Anhängerkupplung punktete durch die extreme Benutzerfreundlichkeit und ließ sich in Sekunden an- und abbauen. Bei einigen Fahrzeugen blieb jedoch die Kupplungsaufnahme deutlich in Sicht.

Diagonal abnehmbare Kupplung (BMA-Typ)

Die BMA kombiniert die Vorteile der BMC- und BMU-Typen. Hierbei wird die Anhängerkupplung diagonal, d. h. angewinkelt montiert. Sie bietet die Benutzerfreundlichkeit der horizontal abnehmbaren Kupplung und die optischen Vorteile der vertikal abnehmbaren.

Abnehmbare Anhängerkupplungen

Heute sind verschiedenste Lösungen erhältlich, oftmals sehr innovativ, die mehr Sicherheit mit weniger optischer Beeinträchtigung vereinen. Das Prinzip ist jedoch gleich geblieben.